< Neue Corona-Verordnung Sport erschienen !

4 TRV Siege bei Jubiläumsregatta in Nürtingen


Nach pandemie- und hochwasserbedingten Absagen im Frühjahr konnten am vergangenen Wochenende 18.+19.9. die Rennen zum 100-jährigen Jubiläum des Ruderclubs Nürtingen wie geplant stattfinden.

 

17 Ruderinnen und Ruderer des Tübinger Rudervereins vom Kinder- bis zum Mastersbereich ruderten um Platzierungen und Siege bei der Jubiläumsregatta.

 

 

Im Rennen der Leichtgewichte startete die 14-Jährige Leni Keiß im leichten Einer, sowie im Mädchen-Doppelzweier mit Pia Ortlieb und erreichte jeweils 2. Plätze. Svenja Rumbaur und Paula Herz starteten im Doppelzweier der 15-Jährigen sowie beide im Einer und erreichten dort gute Platzierungen.

 

Marvin Kalkschmid startete im Einer der 16-Jährigen und siegte in einerm tollen Finish.

Marvin startet noch mit Benjamin Bauman im Doppelzweier der 16-Jährigen und erreichte jeweils an beiden Regattatagen einen hervorragenden 2. Platz.

Peter Schänzlin und Alex Schäfer erreichten im Jungen-Einer und Doppelzweier der 13-Jährigen jeweils 3. Plätze.

Einen weiteren Sieg erruderte Josua Seitz im Einer der 18-Jährigen, jedoch am 2. Regattatag musste er sich nach hartem Kampf mit einem 2. Platz zufrieden geben.

 

Gute Platzierungen erreichten im Doppelzweier und Zweier ohne Steuerfrau der Aktiven Hanna Füger und Hanna Binder. Die beiden starteten zum ersten Mal gemeinsam auf einer Regatta.

 

 

Auch Julian Pavon-Garcia sowie Arne Meinen traten erstmals gemeinsam im Männer-Doppelzweier an und mussten sich trotz eines starken Rennens den Booten aus Heidelberg, Stuttgart und Heilbronn geschlagen geben.

 

Einen 3. Platz an beiden Regattatagen belegte Benjamin Kerth im heiß umkämpften Männer-Einer.

 

Wilhelm Dieter, einer der ältesten und erfahrensten Teilnehmer auf der Regatta, startete mit seinem Partner Werner Rösch aus Lauffen im Doppelzweier und Doppelvierer der Altersgruppe der 65-Jährigen mit Andre Kress und Thomas Lindenmann und siegte an beiden Regattatagen.

 

Im Gig-Doppelvierer, dem einzigen komplett mit Tübingern besetzten Großboot, sollte nach Meldeergebniss ein Männerboot aus Tübingen gegen ein reines Damenboot aus Heidelberg starten. Nach kurzer Rücksprache mit der Heidelberger Besatzung und der Regattaleitung wurde kurzerhand umdisponiert: es starteten je zwei Tübinger mit jeweils zwei Heidelberger Sportlerinnen, sportliche Fairness wird im Rudern eben groß geschrieben!

 

Insgesamt blickt der TRV Fidelia damit auf einen sehr gelungenen Einstieg in die Herbstregatten zurück und freut sich auf die bereits geplanten Veranstaltungen der nächsten Wochen, beginnend mit den in Bad Waldsee stattfindenden Landesmeisterschaften am kommenden Wochenende 25.+26.9.